Google macht den Mobileindex zum Hauptindex seiner Suchergebnisse

Was bedeutet das für den Webdesigner, uns als Agentur und unsere Kunden?

Google macht den Mobile Index zum Hauptindex - Was bedeutet das für den Webdesigner, die Agentur und den Kunden?

Mitte Oktober 2016 hat Google eine weitreichende Änderung seines Suchindexes angekündigt. Zukünftig heißt es „mobile first“: der Mobile Index wird den Desktop-Index als Hauptindex ablösen. Aber was bedeutet diese Umstellung jetzt konkret für Sie als Kunden, für Ihre Webseite und uns als Agentur?

Was bedeutet: mobile first?

Bei der Entwicklung von Webseiten ist mobile first kein neuer Begriff. Bisher wurde vom Google Such-Algorithmus in erster Linie die Desktop-Version einer Webseite indexiert. Ausgehend von dieser Version schaute Google erst in zweiter Instanz, ob auch eine mobile Version der selben Webseite existiert. Wir als Agentur und unsere Webdesigner gestalten, entwickeln und optimieren das Layout und die fertige Webseite auch unter Aspekten das sie auf mobilen Endgeräten funktioniert, bedienbar ist und Inhalte richtig dargestellt werden. Der Schwerpunkt lag aber immer auf der Desktop-Version, was weitere Optimierungen und SEO-Maßnahmen angeht.

Das ändert sich jetzt massiv, da sich der Google Such-Algorithmus vorrangig an der mobilen Version der Webseite orientieren wird. Damit wird der mobile Index massiv aufgewertet. Es dreht sich alles um 180 Grad.

Wir alle müssen jetzt radikal umdenken und Webseite(n) schnellstmöglich umstellen, denn andernfalls drohen negative Auswirkungen für Ihr Ranking und damit verbunden, Einbrüche der Besucherzahlen und des Umsatzes.

Warum stellt Google seinen Such-Algorithmus um?

Googles Umstellung kann eigentlich niemand überraschen. Die Veränderung des Nutzerverhaltens zu mehr Smartphones und Tablets geht klar diese Richtung. Folglich wächst auch die Bedeutung der mobilen Suche.

Insbesondere zwei Faktoren machen dieses Thema so wichtig.

Die mobile Internetnutzung wächst kontinuierlich

Mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets bestimmen unseren Alltag, sie sind praktisch allgegenwärtig und werden zunehmend für den mobilen Zugang zum Internet genutzt.

2015 übertrafen die mobilen Suchanfragen erstmals die Desktop-Suche und das hat sich seitdem auch nicht geändert und man muss bedenken das wir jetzt schon 2017 haben. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Google sicherstellen möchte, dass der zunehmende Kreis mobiler Internetnutzer ein bestmögliches Benutzererlebnis (User Experience) hat.

78 Prozent der Deutschen haben ein Smartphone, das sind immer 54 Millionen Menschen. Die Meisten nutzt es zum Telefonieren, für Facebook und WhatsApp, Musik und zum fotografieren. 79 Prozent nutzen es aber auch als Suchmaschine. Diese Zahlen sind frisch aus 2017 und wurden von der Bitkom ermittelt.

Google legt also den Fokus auf User Experience (UX)

Googles Erfolg basiert darauf, seinen Usern immer die bestmöglichen Suchergebnisse zu liefern. Die Qualität der Suchergebnisse wird wesentlich von der Qualität der Webseiten bestimmt, die der Usern als Ergebnisse ausgeliefert bekommt. Wird ein mobiler User durch die Suche auf eine Webseite mit schlechter User Experience geleitet, wirkt sich das negativ auf Google selbst aus. Was nicht in Googles Interesse ist.

Aus diesem Grund möchte Google natürlich sicherstellen, dass Nutzer von mobilen Endgeräten vorzugsweise auch auf Webseiten gelenkt werden, die für diese Geräte optimiert sind. Reine Desktop-Webseiten dagegen sind mit einem Tablet oder Smartphone meist nur schwer zu bedienen und verursachen öfter deutlich längere Ladezeiten. Manchmal gibt es auch Funktionen die gar nicht gehen, wie zum Beispiel Darstellung von Inhalten oder Navigationsmenüs.

Die Umstellung auf den Mobile Index ist der Höhepunkt einer Reihe von Änderungen, die Google innerhalb der letzten drei Jahren durchgeführt hat:

  • 2014 – Einführung des Mobile-Friendly-Tags
  • 2015 – Ranking-Bonus für mobil-optimierte Webseiten
  • 2016 – Bereitstellung von Mobile Guides und mobile Test-Tools
  • Ende 2016 Ankündigung der Umstellung des Google-Suchalgorithmus auf den Mobile Index

Die Umstellung des Google-Suchalgorithmus auf den Mobile Index ist nun der konsequenteste Schritt in Richtung „mobile first“.

Wie wirkt sich Googles Umstellung auf den „Mobile Index“ auf Webseiten aus, die lediglich Desktop-Versionen haben?

Wir sind uns sicher das reine Desktop-Webseiten nicht so schnell aus den mobilen Suchergebnissen verschwinden werden. Was aber eintreten wird, sind Rankingverluste, da Google zukünftige gute mobile UX deutlich bevorzugen wird.

Keine Sorge! Es ist sehr wahrscheinlich noch genügend Zeit bestehende Seite anzupassen. Wir finden das es durch diesem Schritt sogar notwendig wird über das Konzept der eigenen Webseite nachzudenken. Es zu überarbeiten und auch dem Layout und Design der Webseite einen neuen Look zu verpassen. Mobil-optimierte Webseiten sind heute kein Luxus mehr, sondern vielmehr eine absolute Notwendigkeit.

Wir müssen „mobile first“ denken.

Die Darstellungsmöglichkeiten auf kleinen Bildschirmen sind äußerst begrenzt. Ihre Website-Besucher müssen auf diesem begrenzten Raum schnell die Contents finden, die sie suchen und einfach auf der Seite navigieren können. Traditionelle Gestaltungselemente von Desktop-orientieren Webseiten werden demgegenüber zweitrangig.

Eins sollte klar geworden sein: die Umstellung des Suchalgorithmus bedeutet das mobil-optimierte Webseiten noch wichtiger werden. Das erfordert ein Umdenken, bereits bei der Planung. Als Webdesign und Entwickler müssen wir Ihren Gestaltungsansatz ändern: statt das Schrumpfen der Desktop-Version zur mobil-optimierten Version, geht es jetzt primär um das Vergrößern von der mobil-optimierten Version zur Desktop-Version. Das erfordert viel Arbeit und ein umfangreiches und schlüssiges Web-Konzept, vor allem bei content-lastigen Webseiten. Aber gemeinsam schaffen wir das und bewältigen dieses Umdenken, was zukunftsorientiert der bessere Weg ist.